Wichtige Tipps zum richtigen Testament

  • Form: Die äußere Form muss stimmen. Oft wird später noch etwas hinzugefügt, aber nicht unterschrieben. Solche Ergänzungen sind dann unwirksam. Professionelle Beratung ist hier besonders ratsam.
  • Aufbewahrung: Der letzte Wille muss auffindbar sein. Angehörige beziehungsweise Erben müssen wissen, wo sie das Testament finden. Die sicherste Variante ist die Verwahrung beim Nachlassgericht. Die dort hinterlegten Testamente werden auf jeden Fall eröffnet (ACHTUNG: gebührenpflichtig).
  • Zeitpunkt: Voraussetzung für ein gültiges Testament ist die Testierfähigkeit. TIPP: Das Testament aufsetzen, wenn es keinerlei Zweifel an der geistigen Leistungsfähigkeit gibt. Soll ein Testament zum Beispiel die Familie absichern, dann gilt sofortiges Handeln.

  • Formulierung: Der letzte Wille muss klar formuliert sein. Doch Juristendeutsch kann nicht jeder. Der Satz „Ich vermache meinem Sohn mein Haus“ hätte zur Folge, dass der Sohn nicht erbt, sondern ein Vermächtnis erhält. Auch Begriffe wie Haupterbe, Vorerbe oder Nacherbe sind folgenreich. Der Nacherbe darf nämlich mitreden, wenn der Vorerbe ein Grundstück verkaufen will. Der Schlusserbe hat dieses Recht nicht. Deshalb: Lassen Sie den Fachmann schreiben.
  • Änderungsmöglichkeiten: Manche Ehepaare binden sich mit einem gemeinschaftlichen sogenannten „Berliner Testament“. Gibt es darin keine anderslautende Klausel, darf die einmal festgelegte Vermögensaufteilung nach dem Tod einer der beiden Partner nicht mehr geändert werden.
  • Teilungsanordnung. Der Erblasser ordnet im Testament an, dass bestimmte Personen bestimmte Gegenstände allein erhalten. Das restliche Vermögen fließt der Erbengemeinschaft zu. Damit keiner benachteiligt ist, wird der Wert des vorher verteilten Vermögens bei der Aufteilung des Restvermögens verrechnet.
  • Vorausvermächtnis: Anders als bei der Teilungsanordnung ist ein Wertausgleich nicht vorgesehen. Das Vorausvermächtnis ist extra. So kann ein Vater etwa einem seiner Kinder ein Auto vererben. Seine anderen Kinder erhalten dafür keinen Ausgleich, ihr Erbe verringert sich.
  • Vermächtnis: Ein Vermächtnis schmälert das Erbe der Erbengemeinschaft. Der Bedachte steht außerhalb der Erbengemeinschaft und kann sie nicht beeinflussen. Dabei kann es sich etwa um einen Freund handeln, der ein teures Musikinstrument erhält. Oder auch um einen Enkel, der in einigen Jahren eine bestimmte Summe fürs Studium bekommt.
  • Auflage: Auch für das eigentliche Erbe sind Auflagen möglich. So kann ein Erblasser, seine Frau und Kinder mit der Maßgabe als Erben einsetzen, dass sie das Haus erst nach dem Tod seiner hochbetagten Mutter verkaufen dürfen.
  • Pflichtteil: Wer in seinem Testament die Erbfolge festlegt, muss auf jeden Fall auf den so genannten Pflichtteilsanspruch achten. Sonst ist Streit vorprogrammiert. Das Erbrecht sichert den nächsten Angehörigen dieses Mindesterbe zu. Für den Anspruch gilt dieselbe Reihenfolge wie bei der gesetzlichen Erbfolge. Der Pflichtteil ist halb so groß wie das gesetzliche Erbe. Pflichtteilsberechtigte haben nur einen Geldanspruch gegen die Erben.
  • Erbengemeinschaft: Grundsätzlich gilt: Die Erben bekommen den gesamten Nachlass gemeinsam. Sie gehören zu einer Erbengemeinschaft. Für die Aufteilung des Nachlasses sind die Erben selbst zuständig, es sei denn, das Testament sieht Regelungen zur Aufteilung vor. Ist dies nicht der Fall, gibt es häufig Streit. Denn jeder Erbe darf von den Miterben seinen Anteil verlangen und die Auflösung der Erbengemeinschaft fordern. Das kann soweit führen, dass etwa ein Haus, in dem die Mutter nach dem Tod des Vaters lebt, verkauft werden muss, um eines der Kinder auszuzahlen. Wer solche Auseinandersetzungen vermeiden will, sollte deshalb nicht nur ein Testament schreiben, sondern darin auch klar regeln, wer welche Vermögensgegenstände erhält.

Erbschaft geerbt

(Quelle: Postbank-Studie)

8 thoughts on “Wichtige Tipps zum richtigen Testament”

  • Viktoria Maisner says:

    Hallo zusammen,
    herzlichen Dank für den spannenden und informativen Beitrag zum Thema Testament. Eure Auflistung der wichtigsten Punkte rund um das Testament ist sehr hilfreich. Die Unterteilung der einzelnen Abschnitte ist ebenfalls sehr gut gewählt.

  • Viktoria Maisner says:

    Hallo zusammen,
    vielen herzlichen Dank für diesen spannenden und informativen Beitrag zum Thema Erbrecht. Meine beste Freundin muss nächste Woche zur Testament-Verlesung ihrer Großmutter. Ich werde sie bei diesem schweren Gang begleiten. Ich weiß, dass sie ihrer Oma sehr nah stand.

  • Hallo und vielen Dank für den Beitrag zum Thema Testament. Richtige Formulierung ist in solch einem Schreiben sehr wichtig. Mein Mann musste vor kurzem auch ein Testament anfechten, da durch die Formulierung eine Sache falsch festgehalten wurde. Dazu sollte man immer einen Profi an der Seite haben, der sie berät.

  • Hallo und danke für diesen informativen Beitrag und die hilfreichen Tipps. Sollte man beim Testament Erstellen sich eigentlich am liebsten immer an einen Rechtsanwalt für Erbrecht wenden? Dann würde man wahrscheinlich die größten und auch kleinen Fehler vermeiden.
    VG Sophie

    • Sehr geehrte Frau Gerber,
      grundsätzlich ist es immer sinnvoll, Fachanwälte für Erbrecht und Steuerberater einzuschalten.
      Unabhängig davon, gibt es sehr gute Bücher zu dem Thema. Die meisten Fragen können Sie sich damit selbst beantworten.
      Viele Grüße aus Stuttgart
      Tilmann Speck

  • Johanna Seibel says:

    Hallo zusammen,
    ich habe festgestellt, dass das Thema Erbrecht äußerst umfangreich und für einen Laien nur sehr schwer zu überblicken ist. In der kommenden Woche habe ich einen Termin mit einem Anwalt für Erbrecht, da meine Großmutter ein Testament aufsetzen lassen möchte. Ich habe nicht gewusst, dass es derart viele Auflagen bei der Erstellung eines Testaments gibt.

    • In diesem Fall sollten Sie sich an einen guten Steuerberater aufsuchen.
      Der erklärt Ihnen genau, was Sie beachten müssen.
      Mit freundlichen Grüßen
      Tilmann Speck
      Plan F GmbH

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>